You are here: Home Proceedings
Document Actions

Proceedings

Optimierung von Textil-Fördergurtverbindungen mittels Finite Elemente Methode (FEM)

Optimization of textile conveyor belt splices using Finite Element Method (FEM)

  1. Dipl.-Ing. Patrick Heitzmann Leibniz Universität, Hannover Institut für Transport- und Automatisierungstechnik
  2. Dipl.-Ing. Tobias Froböse Leibniz Universität, Hannover Institut für Transport- und Automatisierungstechnik
  3. Akiko Wakatsuki Fenner Dunlop Engineered Conveyor Solutions
  4. Prof. Dr.-Ing. Ludger Overmeyer Leibniz Universität, Hannover Institut für Transport- und Automatisierungstechnik

Abstracts

Die Schwachstelle eines Fördergurts stellt die Verbindung dar, da in dieser die Zugkräfte ausschließlich vom Zwischengummi übertragen werden. Die angewandte Prüfmethode für Fördergurtverbindungen nach DIN 22110-3 ist äußerst zeitaufwendig und kos-tenintensiv. Eine Alternative zur Untersuchung von Textil-Fördergurtverbindungen stellt die Auslegung mittels Finite Elemente Methode (FEM) dar. Diese bietet außerdem die Möglichkeit die lokal auftretenden Spannungen des Zwischengummis oder Dehnungen des Zugträgers innerhalb der Verbindung zu ermitteln. Die Entwicklung eines FE-Modells zur Optimierung von Textil-Fördergurtverbindungen wird im Folgen-den aufgezeigt.

Splices are the weak points of a conveyor belt. There, the occurring force is transferred through the inter-mediate rubber. Tests of conveyor belt splices are time consuming and expensive. To measure stress during the test requires an enormous effort. Using the Finite Element Method is a beneficial alternative to optimize textile conveyor belt splices.

Keywords

Fulltext

Fulltext as PDF. ( Size 671.6 kB )

License

Any party may pass on this Work by electronic means and make it available for download under the terms and conditions of the free Digital Peer Publishing License. The text of the license may be accessed and retrieved at http://www.dipp.nrw.de/lizenzen/dppl/fdppl/f-DPPL_v1_de_11-2004.html.

Number of citations

Visit Google Scholar to find out, how often this paper is cited.