Anwendung der DEM-MK-Simulation am Beispiel von Becherwerken Richter Christian Katterfeld André Die Berechnung des Schöpfwiderstandes von Be-cherwerken stützt sich nach aktuellem Stand der Technik auf empirisch ermittelte Kenngrößen. Der Gültigkeitsbereich des dabei verwendeten Abminderungsfaktors ist auf bestimmte geometrische Randbedingungen begrenzt. Am Lehrstuhl für Förder- und Materialflusstechnik des Instituts für Logistik und Materialflusstechnik der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg wurde eine neuartige Simulationsmethode zur Kopplung von Maschinenmodellen (Mehrkörpersimulation, MKS) mit Stoffmodellen (Diskrete Elemente Methode, DEM) entwickelt und anhand zahlreicher Versuche validiert. Die entwickelte Simulationsmethode wird in diesem Beitrag genutzt, um den Schöpfwiderstand von Senkrechtbecherwerken für unterschiedliche Beschickungsarten und Guteigenschaften zu analysie-ren. Becherwerk Diskrete Elemente Methode DEM Fördertechnik Materials handling Schöpfarbeit Simulation bucket elevator discrete element method scooping 620 periodical academic journal Logistics Journal : Proceedings 2020 12 2020 2192-9084 urn:nbn:de:0009-14-51637 10.2195/lj_Proc_richter_de_202012_01 http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-14-51637 richter2020