Modellierung und Analyse von Bedarfsschwankungen in Routenzugsystemen zur Versorgung von getakteten Variantenproduktionen Lieb Christian Hormes Fabian Günthner Willibald A. Fottner Johannes Routenzugsysteme ermöglichen eine effiziente Bereitstellung von Material in der Produktion. Für ihre Auslegung werden zumeist statische Transportbedarfe verwendet. Zum Ausgleich von Schwankungen wird das Einplanen eines ausreichenden Sicherheitspuffers empfohlen. Dessen optimale Dimensionierung erfordert jedoch die Kenntnis der Transportbedarfsschwankungen bereits bei der Systemauslegung. In diesem Beitrag wird daher eine ereignisdiskrete Modellierung von Transportbedarfsschwankungen vorgestellt, die es ermöglicht nicht-deterministische Schwankungen in Routenzugsystemen zur Versorgung getakteter Variantenproduktionen bereits frühzeitig simulativ zu berücksichtigen. Zudem wird anhand von Simulationsexperimenten gezeigt, dass die Dynamik der Schwankungen die Systemauslegung beeinflusst. Ereignisdiskrete Simulation Materialfluss Routenzug Simulation System Bedarfsschwankungen Modellbildung 620 periodical academic journal Logistics Journal : Proceedings 2018 01 2018 2192-9084 urn:nbn:de:0009-14-47500 10.2195/lj_Proc_lieb_de_201811_01 http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-14-47500 lieb2018